Toanpi.com verwendet Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Info
Arbeitszeiterfassung Jombole.de

Prima Sache: Online seine Arbeitszeiten erfassen mit Jombole.de

Mit diesem Beitrag möchte ich mal kurz ein geniales Tool vorstellen, welches nicht nur für kleine Familienbetriebe und Mittelständler geeignet ist. Auch für mich ist die Erfassung meiner Arbeitszeiten so zu einer ganz einfachen Sache geworden.

Auf die Minute genau: Arbeitszeiterfassung ganz simpel - aber effektiv!

Es ist nicht so, dass es meine Klientel wirklich interessieren würde, wieviel Zeit ich manchmal für den einen oder anderen Auftrag benötige, die ich in den seltensten Fällen nachberechnen kann oder möchte. Aber für mich selbst ist es trotzdem natürlich auch wichtig am Ende eines jeden Monats zu sehen, wieviel Zeit ich an meinem Computer verbringe und meiner Tätigkeit nachgehe.
Das kann ich nun ganz einfach machen, in dem ich morgens nun als erstes eine "Kommt" - Buchung bei der Zeiterfassung jombole.de vornehme.

Wenn ich dann Feierabend mache, gehe ich wieder auf meine Buchungsmaske und melde mich mit einer "Geht" - Buchung wieder ab. Falls ich meinen Arbeitstag mal unterbreche, weil ich mit meiner Frau zum Einkaufen gehe oder weil ich etwas anderes zu erledigen habe, dann kann ich auch einen Abwesenheitsgrund angeben, wenn ich eine unterbrechenden Geht-Buchung vornehme.

Da ich im Backend der Anwendung meine eigenen Abwesenheitsgründe erstellen und definieren kann, muss ich das dann nicht eintippen, sondern kann es ganz einfach auswählen, klicken und fertig. Wenn ich dann wieder am Arbeitsplatz bin und weiter arbeite buche ich mich wieder ein und meine Arbeitszeit wird wieder auf die Minute genau erfasst.

Perfekt gelöst finde ich auch, dass man wegen kleiner Pausen gar nichts zu tun braucht. Wenn ich morgens zwischen 10 Uhr und halb Elf eine kleine Pause einlege, kann ich das bereits zuvor in einem sog. Arbeitszeitmodell fest definieren. Dadurch muss ich keine Pause buchen und am Ende eines Tages stimmt mein Stundensaldo.

Wahrscheinlich (ok, mit Sicherheit) wurde das System nicht nur für Freelancer oder Ein-Personen-Firmen erschaffen, sondern wurde speziell auf die Bedürfnisse von Kleinstbetrieben bis zu mittleren Firmen mit 100 Mitarbeitern konzipiert.

Das System ist für Firmen mit maximal 5 Mitarbeitern derzeit kostenlos. Erst ab dem 6. Mitarbeiter entstehen Kosten, die sich aus einem monatlichen Grundbeitrag plus einer gestaffelten monatlichen Pauschale pro Mitarbeiter errechnet.

Wenn man sich bei Jombole anmeldet, erhält man Zugang auf ein Dashboard, von dem man dann alles Mögliche managen kann, von dem ich persönlich zugegebenermaßen nicht mal die Hälfte brauche:

  • Arbeitszeitmodelle (sogar mitternachtsüberschreitend)
  • Wochenprogramme
  • Kalender
  • Feiertagsdefinitionen (bundeslandspezifisch)
  • Abteilungen
  • Mitarbeiter
  • weitere Parameter
  • Auswertungen
  • CSV-Export
  • PDF-Erstellung

Elementar für Zeiterfasser

Das wohl wichtigste Werkzeug für die Auswertung oder Korrektur der erfassten Arbeitszeiten ist die Buchungsmaske im Backend. Hier kann die zeiterfassungsbeauftragte Person von allen Mitarbeitern alle Buchungen kontrollieren, korrigieren oder auch mal Nachtragen, falls da was vergessen wurde.

Fazit:

Ich persönlich finde, dass man hier ein Werkzeug geschaffen hat, welches sicherlich bei vielen Firmen seinen Einsatz finden wird. Ich bin mir sicher, dass die Anschaffung einer teuren Software für die Erfassung von Arbeitszeiten somit entfallen kann. Auch die Pflege bzw. das Updaten einer solchen Software entfällt somit natürlich. Alles was man für die Erfassung braucht ist für die Mitarbeiter zum Beispiel am Eingang ein kleiner PC mit Internetverbindung oder ein Tablet, welches man z.B. an die Wand tackert  und einen PC-Arbeitsplatz für die Person, die die Arbeitszeiten auswertet und kontrolliert.

Noch keine Kommentare